Nein zur grausamen Durchsetzungsinitiative

Medienkonferenz der überparteilichen Allianz gegen die Durchsetzungsinitiative

Bei einer Annahme der Initiative müsste ein Viertel der schweizerischen Bevölkerung mit der ständigen Furcht leben, wegen eines Bagatelldelikts in die HerkunftslänJustizia_Stiefel_rotder abgeschoben zu werden. Das kann auch Secondas treffen, die hier geboren und aufgewachsen sind.

Ein kleiner Gesetzesverstoss wie das Behalten einer von der Krankenkasse doppelt vergüteten Arztrechnung oder der Einbruch in ein Gartenhäuschen, um ein Bier zu stehlen, reicht, damit der Automatismus greift. Während eine Schweizerin mit einer Geldstrafe davon kommt, wir ihre ausländische Kollegin für den gleichen Fehltritt gnadenlos in ein Land ausgeschafft, das sie kaum kennt. Auch wenn sie Kinder hat, die entweder aus ihrem Umfeld und ihrer Schule gerissen werden, oder ihre Mutter nur noch in den Ferien sehen.

Das ist ungerecht, unverhältnismässig und grausam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.