Gateway Basel Nord

Mein Votum im Grossen Rat gegen das Hafenbecken 3 und das Gateways Basel Nord

Bestehendes Hafenbecken 1

Die Befürworter des Hafenbecken 3 und des Gateways Basel Nord wollen den Containerumschlag im Hafen Kleinhüningen auf bis zu 390 000 Container vervielfachen. Wir können nun darüber diskutieren, ob das realistisch ist oder nicht. Ich kann es kurz machen: Ich halte es nicht für realistisch.

Aber das ist gar nicht die entscheidende Frage. Entscheidend ist: wollen wir das überhaupt?

Noch mehr Kleider, die um die ganze Welt gefahren, ein paar Mal getragen und dann fortgeworfen werden? Oder sogar unverkauft weggeworfen werden?
Noch mehr technische Geräte, die Dank geplanter Obsoleszenz kurz nach dem Ablaufen der Garantie kaputt gehen?
Ist das wirklich die Vision, die wir von der Zukunft haben?

Die globale Schifffahrt gehört zu den grössten Treibhausgas-Verursachern weltweit (2,5%). Und die Emissionen nehmen seit Jahren stark zu, statt zu sinken. Wenn die Gütermengen auf den Schiffen unbegrenzt zunehmen, werden auch die Treibhausgase weiter steigen. Im Gegensatz zu anderen Branchen gibt es keinen wirklichen Ersatz für fossile Treibstoffe. Jedenfalls nicht, wenn weiterhin so riesige Mengen an Containern verschifft werden sollen.

Vielleicht gelingt es dank neuen Forschungsergebnissen und technischen Fortschritten, dass der Treibhausgasausstoss nicht ganz so stark ansteigt, wie das Verkehrswachstum. Es reicht heute aber leider schon lange nicht mehr, das Wachstum der Treibhausgasemissionen zu begrenzen. Die Emissionen müssen runter und zwar zügig. Das geht nur, wenn die Anzahl Schiffskilometer zurück geht.

Wir können nun also weiter Russisch-Roulette mit unserer Zukunft spielen und hoffen, dass es schon rechtzeitig gelingt, die weltweite Hochseeschifffahrt klimaneutral zu machen. Oder wir setzen heute da an, wo wir können und hören auf, dem grenzenlosen Konsumwachsum zu huldigen.

Wir können uns das Geld für Hafenbecken und Gateway sparen und in sinnvollere Projekte investieren. Beispielsweise in die Modernisierung des bestehenden Hafens und die Ökologisierung der Binnenschifffahrt. Nicht zuletzt können wir die Zerstörung eines einzigartigen Naturschutzgebiets von nationaler Bedeutung vermeiden.

Die meisten von uns haben mit der Klimaresolution anerkannt, dass die Eindämmung der Klimaerhitzung von höchster Priorität ist. Und wir haben versprochen, die Auswirkungen auf das Klima bei jeglichen Geschäften berücksichtigen.

Ich bitte euch deshalb, dem eigenen Versprechen gerecht zu werden und das Hafenbeckens 3 abzulehnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.