Standesinitiative für Finanztransaktionssteuer für Klima beschlossen

Heute hat der Grosse Rat die Standesinitiative zur Schaffung eines Klima-Fonds beschlossen. Wird eine solche Steuer eingeführt, ist sie genau das Richtige, um die Klimagerechtigkeit voran zu bringen.

Die Aktivitäten des Schweizer Finanzplatz verursachen ein Zwanzigfaches der einheimischen Treibhausgas-Emissionen der Schweiz. Das sind über 2 % der weltweiten Emissionen. Nur fünf Staaten haben einen höheren territorialen Ausstoss. Der Schweizer Finanzplatz ist einer der global grössten Treiber der Klimakrise und ist auf einem Kurs, der zu einer Klimaerhitzung um bis zu 6 Grad führt. Das ist das Vierfache von der kritischen Grenze von 1,5 Grad, bei deren Überschreitung sich die Klimakrise aufgrund verschiedener Kippeffekt mit grosser Wahrscheinlichkeit selber verstärkt. Eine Erhitzung, die über diese Grenze geht, würde fundamental das Überleben der Ökosysteme und damit der Menschheit in Frage stellen. Kürzlich kam sogar die Finma zum Schluss, dass der Finanzplatz die Gefahren – gemeint sind in diesem Zusammenhang die finanziellen Gefahren – durch den Klimawandel unterschätzt und zu spät reagieren könnte. Wir sind deshalb nicht nur gefordert, dem Finanzmarkt endlich klare Schranken zu setzen und Kredite und Investitionen in klimafeindliche Firmen und Technologien zu verbieten. Wir müssen auch dafür sorgen, dass er in Pflicht genommen wird, die vom ihm verursachten Schäden soweit wie irgendwie möglich zu reduzieren. Die Finanztransaktionssteuer zugunsten von Klimamassnahmen macht genau das.